iStock-183432976_jfairone - aktion leben tirol

Stammzellforschung

Embryonale Stammzellforschung: ein Auslaufmodell


Was spricht gegen embryonale Stammzellforschung?

  • aktion leben kann eine Forschung, die den embryonalen Menschen als Rohstoff benützt, nicht befürworten. Wir sind überzeugt, dass dies zur Ent-Menschlichung unserer Gesellschaft beitragen würde.
  • Auch medizinisch besteht kein Handlungsbedarf. Seit über zehn Jahren wird an embryonalen Stammzellen geforscht. Bislang gibt es keine nennenswerten Ergebnisse. Noch nie wurde jemand durch Anwendung embryonaler Stammzellen geheilt.
  • Jede embryonale Stammzelle ist eine potenzielle Tumorzelle. Das macht ihre Anwendung am Menschen höchst gefährlich.


Übrig gebliebene Embryonen für die Stammzellforschung?

  • Ein Embryo ist ein Mensch am Beginn seines Lebens. Er ist nicht einwilligungsfähig und darf daher nicht beforscht werden. Schon gar nicht, wenn die Forschung zu seiner Zerstörung führt.
  • Die Freigabe in-vitro gezeugter Embryonen für die Forschung ist rechtlich nicht gedeckt. Diese Embryonen wurden geschaffen, um geboren zu werden.
  • Interessen würden vermischt: Ärztinnen und Ärzte könnten Paaren günstige In-vitro-Fertilisationen anbieten, wenn sie dafür Embryonen zur Verfügung stellen (dies geschieht z. B. in Großbritannien).

 


Vielversprechende alternative Forschungsmethoden

Adulte Stammzellen

Adulte Stammzellen sind eine ethisch unbedenkliche Alternative – es muss kein Embryo zerstört werden, um sie zu gewinnen. Stammzellen aus dem Blut, Knochenmark oder der Haut werden erfolgreich zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt. Pluripotente adulte Stammzellen finden sich auch im Fruchtwasser oder im Nabelschnurblut.


Induzierte pluripotente Stammzellen (ips)

Ausdifferenzierte Körperzellen lassen sich auf ein Stammzellstadium ähnlich den embryonalen Stammzellen rückprogrammieren. Aus diesen Stammzellen lassen sich alle Zelltypen herstellen. ips-Zellen sind daher bestens für die Grundlagenforschung geeignet, ohne Embryonen dafür opfern zu müssen.


Volltextsuche

Schwanger?
Wir sind für Sie da!

Wann & Wo?
Schwangerenberatung:

Donnerstag, 17.30-19.30 Uhr
Marienheim, Peter-Mayr-Str. 1b, 6020 Innsbruck

Journaldienst:
Montag, 09.00-11.00 Uhr
Riedgasse 9, 6020 Innsbruck

mehr dazu

aktion leben tirol

Riedgasse 9
A-6020 Innsbruck, Tirol
Telefon: +43 512 2230-4090
Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag 8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag 8.00 - 12.00 und 14.00 - 17.00 Uhr

Bitte vereinbaren Sie für die Beratung und das Büro einen Termin!

email

Spendenkonto

IBAN:
AT52 3600 0000 0060 4991
BIC: RZTIAT22

powered by webEdition CMS